Aktuelles

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Besucherzaehler
123. LIPSIA 68.VDT-Schau 6.-8.12.19
SR H.Tews, K.Hahn, H. Färber
67. VDT Schau Kassel

Kassel war eine Reise wert!
Ein neuer Austragungsort der Deutschen Taubenmeisterschaften, der zu überzeugen wusste. Eine sehr gute Autobahnanbindung, optimale Lichtverhältnisse und kurze Wege, sei es in den Hallen oder zum Parkplatz. Ein weiterer Pluspunkt war, daß man kostenlos parken konnte. Der Eingangsbereich war mit den Volieren und dem Tor sehr gut gestaltet. Die mittlere Halle mit den Verpflegungsständen und dem Bierwagen lud zum verweilen ein. Dort waren auch alle Industrieaussteller untergebracht. Nur die Käfigreihen waren etwas schmal.
145 Hessen waren ein sehr gutes Ergebnis, davon allein 50 Schwarze. Einige Tiere, die sich an den Schautagen sehr gut präsentierten, blieben im mittleren sg Bereich, dafür konnte man von einigen hoch prämierten Tiere die Qualität nur erahnen. Wieder andere Tiere zeigten über die gesamten Schautage hinweg, was den Hessenkröpfer auszeichnet, ein breites Körperrechteck mit dem dazu gehörigen angepasstem Blaswerk. Dies verkörperten die Rotfahlen sehr gut und auch die 1,0 Rieselköpfe von H. Dielmann, um nur einige zu nennen. Man hätte sich nur mehr Züchter am Freitag und Samstag gewünscht. Die meisten reisten erst Sonntag an. Zwei Deutsche Meister konnten an SV Mitglieder vergeben werden:
Weiß                E. Hofmann
Rotfahl            W. Buchspieß

Hessen            Gesamtkatalog
57. HSS Ottleben "Claus-Peter Bierstedt Gedächtnisschau"

Vom 3. Bis 6. Januar fand unsere 57. Hauptsonderschau im Vereinsheim in Ottleben statt. Die Halle war von den Leuten um Ausstellungsleiter Rüdiger Heinze bestens vorbereitet wurden. Die Bewirtung im Vereinsheim funktionierte an allen Tagen super. Nach dem Einsetzen blieben einige Züchter im Vereinsheim. Die Leute, die im nahegelegenen Hotel untergebracht waren, blieben dort. Auf Grund der begrenzten Zimmeranzahl kamen auch Züchter in die umliegenden Pensionen unter, wo sie sich sehr wohl fühlten. Den Freitag nutzten die Züchter um nach Wolfsburg zu fahren bzw. in einer nahegelegenen Wellnessoase zu entspannen. Am Nachmittag war die Neugier zu groß und alle versammelten sich im Vereinsheim. Ab 16:00 /16:30 Uhr konnten die Ausstellungshalle betreten werden. Samstags wurde die Schau eröffnet und viele Züchter kamen nicht nur um die Ausstellung anzusehen sondern auch um das eine oder andere wertvolle Tier zu erwerben. Nachmittags fand die Jahreshauptversammlung statt. Danach gings ins Hotel um sich für den bevorstehenden Züchterabend frisch zu machen. Wie immer wurden den Züchtern die Ehrenbänder überreicht und Championate bekannt gegeben. Verdiente Züchter erhielten die silberne bzw. goldene Ehrennadel. Danach bat der DJ zum Tanz. Sonntags konnte noch gefachsimpelt werden und gegen 13:00 Uhr war die Schau beendet und die Züchter traten die Heimreise an.

Champions
weiß
V. Seemann

schwarz
W. Malz

sw tiger,-scheck, rieselkopf
V. Börner

blau/blaufahl + gehämmert
W. Reichardt

rot/gelb inkl.Tiger/Scheck
D. Muhl

rot-/gelbfahl + gehämmert
W. Buchspieß

gemöncht, blau tiger, -scheck
blauschimmel
J. Bierstedt
Jungtierpokal
10 Tiere
G. Bunge

6 Tiere seltene Farbenschläge
K. Stenzel
Claus-Peter Bierstedt
Gedächtnispreis
K. Stenzel
100. Nationale Leipzig

Die 100. Nationale war wieder ein Anziehungspunkt für Züchter aus Deutschland und Europa. Selbst aus China reisten Rassegeflügelzüchter an.
Natürlich beteiligte sich unser SV mit einer Sonderschau, die mit 227 Tieren bei den Senioren und 8 weißen Hessen in der Jugend sehr gut beschickt wurde. Die Preisrichter hatten keine leichte Aufgabe bei der Bewertung, da etliche Tiere ihre wahre Schönheit nicht zeigten. Die beiden SR und PR Linnemeier arbeiteten sehr gut zusammen. Die SR unterstützten den PR wenn er Fragen zu seinem Bewertungsauftrag hatte. Die Schaukondition der Schwarzen lies zu wünschen übrig, was die unteren Noten erklärte. Das Gleiche war bei den schwarz gezeichneten Hessen zu sehen.  Die Flügelrose sollte als solche bei den Rieselköpfen auch beidseitig deutlich erkennbar sein. Besser präsentierten sich die Weißen, wobei sich hier die Täubinnen besser zeigten als die Täuber. Eine der schönsten 0,1 musste leider wegen Problemen im Brustbereich auf „b“ gesetzt werden. Bei den Roten und Gelben, alle aus einer Zucht, setzte sich Aufwärtstrend im Typ fort. Es waren breite, kompakte Hinterpartien zu sehen. Die Blauen zeigten fast durchweg schöne Rechtecke mit vorbildlicher Brustbeinlänge. Farblich intensivere Schwingen sollten bei den „Hohlblauen“ angestrebt werden. Bei den Gehämmerten ist eine klarere Zeichnung das Ziel, dies gilt ebenfalls für die Gelbfahlgehämmerten. Die getigerten/gescheckten in schwarz und blau müssten ein gleichmäßigeres Zeichnungsbild anstreben, wobei einige Gescheckte nicht heller werden dürfen. Die Gemönchten waren straff in der Feder, sollten nicht freier in Stand sein. Erfreulich war die Meldezahl, 3 Züchter 12 Tiere, der Blauschimmel. Leider blieben die Tiere hinter den Erwartungen zurück. Die Figuren stimmten. Das Hauptaugenmerk muss auf die Farbe gelegt werden. Die 5 Andalusier in der AOC Klasse zeigten einen den gewünschten Saum, an etwas hellerer Grundfarbe und kürzeren Hinterpartien muss gearbeitet werden. Die Weißen in der Jugendabteilung waren vom Typ in Ordnung. Sie zeigten eine starke Haarfederbildung im Kropf und mussten auf Grund von Defiziten in der Gefiederpflege zurückgestuft werden.
Eine kleine Tradition ist schon unser Infostand. Er war sehr gut besucht und durch die angebotenen Sitzmöglichkeiten ein Platz zum Erfahrungsaustausch weit über die Grenzen der Hessenkröpferzucht hinaus.

© SV-HK 2019
Zurück zum Seiteninhalt